Willkommen im neuen Blog

Die Corona-Krise hat auch ihre guten Seiten. Mich zum Beispiel hat sie dazu gebracht, endlich das Thema „neue Website“ bzw. neues Blog anzugehen. Das ist das Ergebnis, das zwischen Mitte September und Ende November 2020 entstanden ist.

Hinter den Kulissen hat sich noch mehr getan. Ich habe in den zurückliegenden Monaten meinen gesamten Beratungsansatz in Sachen Online-Marketing und Social Media überdacht und mich jetzt präziser als bisher positioniert: Mittelständische Unternehmen der Industrie (verarbeitendes Gewerbe) stehen klar im Fokus und das wird ab jetzt mit der neuen Website auch deutlich kommuniziert.

Ebenso wird sich das Blog thematisch stärker als bisher an dieser Zielgruppe orientieren. Mein bisheriges Blog, das seit April 2007 (!) online ist, wird vorläufig noch weitergeführt.

Weil ich seit gut 13 Jahren WordPress nutze, war es überhaupt keine Frage, dass auch diese neue Web-Präsenz wieder mit WordPress laufen würde. Bei der Installation und den technischen Feinheiten hat mir, wie seit langem schon, Martin Kunzelnick geholfen. Als „Theme“ kommt erstmals Enfold (von Kriesi) zum Einsatz. Die Umstellung ist erheblich, aber wenn man sich erstmal in die Logik von Enfold hineingedacht hat, bieten sich sehr viel mehr Möglichkeiten als das mit WordPress allein machbar wäre.

Eine neue Website bzw. ein neues Blog im Jahr 2020 online zu stellen ist längst nicht mehr so einfach, wie das noch vor 10 bis 15 Jahren der Fall war. Allein der Datenschutz erfordert ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Zudem müssen Websites heute „responsive“ aufgebaut sein, damit sie auf unterschiedlich großen Bildschirmen gleichermaßen gut les- und navigierbar bleiben.

Schließlich reagiert diese neue Website auf den Trend zum One-Page-Design, bei dem alle wesentlichen Informationen auf einer einzigen Seite (von oben nach unten) untergebracht werden. Damit einher geht, wie oben schon erwähnt, ein stärkerer Fokus auf meine Kernzielgruppe, mittelständische Unternehmen im B2B-Sektor.

Im Online-Marketing lässt sich seit einiger Zeit ein Trend zur stärkeren Spezialisierung ausmachen. Etliche Anbieter wählen dabei den Weg der Fokussierung auf spezielle Kompetenzen. So gibt es heute Berater für LinkedIn-Marketing oder Experten für Instagram. Andere fokussieren sich auf das Copywriting oder die Konzeption von Sales-Funnels. Wieder andere machen sich zu „Experten für die Experten“ und vermitteln ihr Wissen an Berater, Coaches oder Agenturen.

Vielversprechender, weil praktischer für die Kunden, scheint mir der Fokus auf eine Zielgruppe und deren Bedürfnisse zu sein. Wer die Sorgen und Hoffnungen des Mittelstandes kennt, findet leichter Gehör als ein Nischenexperte, der erst einmal vermitteln muss, warum ein Unternehmen von seinen Diensten profitieren sollte.

Insgesamt dürfte der Trend zur Spezialisierung der Tatsache geschuldet sein, dass das Online-Marketing immer komplexer wird. Im Jahr 2007 reichte es für mich noch aus, mein damals neues Blog online zu stellen und dann (den leider schon verstorbenen) Robert Basic zu benachrichtigen: Er machte sofort auf seinem Blog uneigennützig auf das neue Medium aufmerksam. Damit kam schnell ein Schwung an Lesern und im Lauf der Zeit kamen auch die Kunden. Der Anfang war gemacht! 2007 war so etwas noch möglich und die Positionierung als „Social Media Berater“ absolut ungewöhnlich…

Photo by Mika Baumeister on Unsplash

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert